Baltikum Naturreisen

Die Pflanzen- und Tierwelt Estlands ist in ihrer Vielgestaltigkeit europaweit einzigartig. Riesige Regenmoore, taigaartige Wälder und traditionell extensiv genutzte Offenlandschaften, liegen dicht nebeneinander. Stark mäandrierende Flüsse durchziehen das Land. An den unberührten Küsten erstrecken sich orchideenreiche Strandwiesen und Wacholderheiden. Vor der Küste liegt ein Archipel aus hunderten, vielfach unbewohnten Inseln. Das naturräumlich sehr vielfältige Estland ist unter vielen Vogelfreunden als Drehscheibe des europäischen Vogelzuges bekannt.Der Frühling im Baltikum ist nur kurz und geht manchmal schon nach wenigen Tag in den Sommer über. In dieser Zeit sind die Bäume noch kahl und manchmal finden sich noch Schneereste in den Wäldern der “Western-Taiga”.

Doch die Natur erwacht jetzt zu neuem Leben. Nach einem schier endlosen Winter sind überall Vogelschwärme unterwegs. Zugvögel wie Schwarzstorch und Schelladler kehren heim und beziehen ihre Reviere. Spechte trommeln in den Wäldern und Birkhähne versammeln sich auf den Turnierplätzen am Rande der Regenmoore. An den Küsten und vor den Inseln der Ostsee sind noch Eisreste zu sehen, doch dazwischen halten sich bereits viele arktische Enten und Seetaucher auf. Die hellen und windstillen Mondnächte sind jetzt gut geeignet um Habichts-, Sperlings- und Raufußkauz zu hören und zu sehen. Jeden Herbst ziehen Kraniche, Enten, Nordische Gänse und Schwäne, sowie Massen von Kleinvögeln entlang der Küsten in Richtung Süden. Die taigaartigen Wälder und endlosen Regenmoore sind auch Heimat von Elch, Wolf, Luchs, Braunbär und sogar Flughörnchen. Die baltischen Inselwelten werden von Ringel- und Kegelrobben bewohnt.

Ausführliche Informationen und Buchungsanfragen unter:
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Litauen - Dünen, Haff und Meer

Die Memel ist der mächtigste Strom Litauens. Vor der Mündung ins Kurische Haff teilt sich der Fluss in unzählige Arme und bildet ein riesiges Delta. Verschiedene Limikolenarten, darunter oft tausende Kampfläufer rasten während des Frühjahrszuges auf den überschwemmten Wiesen und zeigen sich in den verschiedensten Prachtkleidern

Weiterlesen...

Litauen – Die eindrucksvolle Balz der Auerhähne in den Wäldern des Ostens

Das baltische Litauen ist bekannt für sein stabiles Vorkommen aller drei Raufußhuhn-Arten. Auf unserer Reise wollen wir nicht nur den aufmerksamen Auerhahn und die auf Freiflächen balzenden Birkhähne sehen, sondern auch das scheue und im Verborgenen lebende Haselhuhn finden.

Weiterlesen...

Kranichrast und Hirschbrunft

Die mecklenburgische Seenplatte und die Ostseeküste sind jedes Jahr spektakuläre Drehscheibe des herbstlichen Gänse- und Kranichzuges. Von unserer Basis aus, einem typisch mecklenburgischen Gutshaus am Rande des Müritz-Nationalparks, haben wir die Möglichkeit, dieses Naturschauspiel aus nächster Nähe zu erleben.

Weiterlesen...

Adler, Eulen und Zugvögel an der Müritz

Ausgedehnte Moore, alte Wälder aus Kiefern, Eichen und Buchen. Strukturreiche Kulturlandschaften mit Hecken, Brachen und Einzelbäumen. Die dünnbesiedelte Müritzregion besitzt eine außerordentlich hohe landschaftliche Vielfalt...

Weiterlesen...

Das Königreich der Artenvielfalt

Die Pflanzen- und Tierwelt Estlands ist in ihrer Vielgestaltigkeit europaweit einzigartig. Riesige Regenmoore, taigaartige Wälder und traditionell extensiv genutzte Offenlandschaften liegen dicht nebeneinander. Stark mäandrierende Flüsse durchziehen das Land.

Weiterlesen...

Bären, Wölfe, baltische Zugwege

Das naturräumlich sehr vielfältige Estland ist unter vielen Vogelfreunden als Drehscheibe des europäischen Vogelzuges bekannt. Jeden Herbst ziehen Kraniche, Enten, Nordische Gänse und Schwäne, sowie Massen von Kleinvögeln entlang der Küsten in Richtung Süden.

Weiterlesen...

Spechte, Eulen, Rauhfußhühner und arktische Wintergäste

Der Frühling im Baltikum ist nur kurz und geht manchmal schon nach wenigen Tag in den Sommer über. In dieser Zeit sind die Bäume noch kahl und manchmal finden sich noch Schneereste in den Wäldern der “Western-Taiga”.

Weiterlesen...