Litauen – Die eindrucksvolle Balz der Auerhähne in den Wäldern des Ostens

Gleichfalls suchen wir in den Wäldern nach Spechten und Eulen. Also Vogelarten, die sonst im Jahresverlauf eher unscheinbar und deshalb schwierig zu beobachten sind. Darunter Dreizehenspecht und den imposanten Habichtskauz. Sicher werden wir Elche sehen und vielleicht die ersten Rufe der Prachttaucher auf den klaren Seen im Osten Litauens hören. Um die in den alten Wäldern lebenden Wölfe und Luchse zu sehen, müssen wir viel Glück haben. Sicher aber werden wir mit Hilfe der lokalen Führer ihre Anwesenheit spüren. Die noch anwesenden Wintergäste werden unsere Reise sicher weiter bereichern und auch den beginnenden Zug nordischer Schwäne, Enten und Gänse werden wir miterleben.

Einige Zielarten:

Alle drei Raufußhuhn-Arten, Weißrückenspecht, Dreizehenspecht, Grauspecht, Habichtskauz, Raufußkauz, Sperlingskauz.

 

1. Tag Vilnius - Ignalina

Nach Ankunft in Vilnius schauen wir uns zunächst die Altstadt der baltischen Metropole an.

Später fahren wir zu unserem ersten Hotel nach Ignalina. Das Hotel "Žuvėdra" liegt unmittelbar am Stadtrand, am See Paplovinis. Im Wald vor der Unterkunft lassen sich schon Grau- und Schwarzspecht beobachten.  

 

2. Tag Balz der Auerhähne

Heute fahren wir in das Labanoras-Schutzgebiet. Das zweitgrößte Waldgebiet Litauens mit vielen Seen und Mooren wird hauptsächlich durch die Kiefer dominiert. Die üppige Beerstrauchvegetation unter den Bäumen ist wichtig als Nahrungsgrundlage für das Auerhuhn, dass hier eines der stabilsten Vorkommen im Baltikum hat. Mit einem lokalen Führer sind wir den ganzen Tag in einem Schutzgebiet unterwegs um Auerhähne an verschiedenen Standorten zu beobachten. Dabei achten wir auf weitere Waldarten, wie den Dreizehenspecht, Tannenhäher, Fichtenkreuzschnabel und das Haselhuhn. Am Abend sind wir auf der Suche nach dem nicht seltenen aber in Abhängigkeit vom Nahrungsangebot eher unregelmäßigen Raufußkauz.

 

3. Tag Prachttaucher-Seen

Noch einmal sind wir unterwegs um Auerhähne zu sehen. Für den Fall das wir am Vortag schon erfolgreich waren, suchen wir nach Prachttauchern. Die imposanten Seetaucher haben hier ihr südlichstes Vorkommen und brüten in geringer Zahl an den sehr tiefen und klaren Seen. In den Uferwäldern ist zudem mit Weißrückenspecht und dem Nordischen Kleiber zu rechnen. Später beobachten wir an den überfluteten Wiesen bei Žemaitiškės und in der Nähe des Kretuonas-Sees Wat- und Wasservögel (Spießente, Bergente, Reiher- und Tafelente). Auf den großen schon eisfreien Seen sind manchmal Samtenten zu sehen.

 

4. Tag Birkhahnbalz und Adutiškis-Urwald

Der Adutiškis-Wald ist einzigartige Ansammlung uralter Bäume und umgeben von einem riesigen Sumpfgebiet. Die Naturausstattung ist sehr vielfältig und erscheint fast unberührt. Es ist einer dieser Wälder, in denen wir fast alle Spechtarten Litauens und verschiedene Eulenarten finden können, darunter Habichtskauz, Sperlingskauz und Raufußkauz. Auch die Beobachtung des Haselhuhns sollte uns hier sicher gelingen. Unsere Zielart an diesem Vormittag ist aber das Birkwild, denn im südlichen Teil des Waldes befindet sich einer der größten und wichtigsten Balzplätze der Birkhähne. Am Nachmittag beobachten wir Wasser-und Watvögel in den Birvėta-Fischteichen, im Überschwemmungsgebiet des Dysnatals und am Fluss Svyla.

 

5 Tag Nordische Gänse und Eulen

Heute verlassen wir das Labanoras-Gebiet und fahren in den Biržai- Wald, der schon ganz nahe an der lettischen Grenze liegt. Die Offenlandschaften die wir durchfahren, sind geprägt durch einen kleinteiligen Wechsel aus Grasland und Feldern. Hier ist das Rebhuhn nicht selten. Zu erwarten sind nordische Wintergäste wie Kornweihe, Rauhfußbussard, Raubwürger, Berghänfling und Seidenschwanz. Unser Hotel "Tyla" liegt am See Širvėna, einem wichtigen Rastplatz für ziehende Entenarten. Am Abend fahren wir in den Wald, um Eulen zu beobachten. Der Biržai-Wald ist das beste Gebiet für den Habichtskauz in ganz Litauen. Erfreuen wollen wir uns auch an balzfliegenden Waldschnepfen.

 

6. Tag Wilder Biržai- Wald

Den ganzen Tag über halten wir uns im Wald auf und besichtigen einen traditionellen Brutplatz des Habichtskauzes. Daneben erwarten wir wieder eine Vielzahl an Spechtarten. Gleichfalls Haselhuhn und Birkhuhn. Das wir Rotwild und Elche sehen ist sehr wahrscheinlich. Für die Beobachtung von Luchs und Wolf brauchen wir natürlich sehr viel Glück.

 

7. Tag Frühexkursion und Heimreise

Noch einmal versuchen wir unser Glück bei der Beobachtung der Zielarten. Anschließend fahren wir ins lettische Riga und treten die Heimreise an.

 

Termin: 27. März - 2. April 2018

Reisedauer: 7 Tage/ 6 Nächte

Teilnehmerzahl: 6 bis 14 Personen

Preis ab: 1.850 € pro Person im DZ

Einzelzimmerzuschlag: 120 €

Aufpreis bei 6 - 9 Teilnehmern: + 100 € pro Person

weitere Informationen und Buchung: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

zurück