Infos zur Reise

Der Frühling im Baltikum ist nur kurz und geht manchmal schon nach wenigen Tagen in den Sommer über. In dieser Zeit sind die Bäume noch kahl und manchmal finden sich noch Schneereste in den Wäldern der “Western-Taiga”. Doch die Natur erwacht jetzt zu neuem Leben. Nach einem schier endlosen Winter sind überall Vogelschwärme unterwegs. Zugvögel wie Schwarzstorch und Schelladler kehren heim und beziehen ihre Reviere. Spechte trommeln in den Wäldern und Birkhähne versammeln sich auf den Turnierplätzen am Rande der Regenmoore. An den Küsten und vor den Inseln der Ostsee sind noch Eisreste zu sehen, doch dazwischen halten sich bereits viele arktische Enten und Seetaucher auf. Die hellen und windstillen Mondnächte sind jetzt gut geeignet um Habichts- und Sperlings zu hören und zu sehen. Unsere Tour führt uns in den waldreichen Nordwesten Estlands bis nach Haapsalu mit seiner wuchtigen Bischofsburg, den riesigen Regenmooren und den vorgelagerten Inseln der Ostsee.

Birkhahn, Auerhahn, Ohren-, Stern- und Prachttaucher, Eis-, Samt- und Trauerente, Weissrücken- und Dreizehenspecht, Kiefernkreuzschnabel, Haselhuhn, Schell- und Schreiadler, Schnee- und Spornammer sowie Elche und Ringelrobben.


Estland – Spechte, Eulen und arktische Wintergäste

Naturkundlich-ornithologische Frühjahrsexkursion nach Estland

1.Tag: Estlands Hauptstadt und Eulenexkursion in der “Western Taiga”

Sie fliegen morgens nach Tallinn, Estlands Hauptstadt. Am Flughafen treffen Sie ihren deutschen Reiseleiter, Andreas Weber und estnische Spezialisten, die uns während der Reise begleiten. Im bequemen Kleinbus fahren wir zunächst in den Nordwesten des kleinen Landes. Schon unterwegs halten wir, denn überall sind Trupps verschiedener Drosselarten, Gänse und Kraniche unterwegs. Über den Feldern rütteln Rauhfußbussarde oder es zeigt sich ein Merlin auf der Jagd nach Kleinvögeln. Unsere Ferienhausanlage liegt nur unweit der Ostsee und ist herrlich eingebettet in einen Dünenkiefernwald. Erlenzeisige und Kiefernkreuzschnäbel sind hier Brutvögel. Gleich den ersten Abend nutzen wir zu einer Eulenexkursion, um Habichtskauz oder Sperlingskauz zu beobachten.

2.Tag: Birkhahnbalz

An diesem Morgen brechen wir sehr früh auf, um sowohl die Birkhahnbalz als auch Auerhähne zu erleben. Beide Arten sind in Mitteleuropa akut vom Aussterben bedroht. Die großen Turnierplätze der Birkhähne liegen am Rande riesiger Regenmoore, auf denen auch Goldregenpfeifer und Uferschnepfen vorkommen. Immer konnten wir hier Elche sehen, ebenso wie den Merlin. Die Auerhahnbiotope sind auch Brutgebiete des Kiefernkreuzschnabels. Nach einer Pause und kurzer Regeneration, fahren wir an den „Limikolenstrand“ – eigentlich eine Flussmündung zur Ostsee. Die sehr nahrungsreichen Flächen werden von Alpenstrandläufer, Brachvögeln und Sandregenpfeifern aufgesucht. Auf Gut Lyckholm, der deutsch-baltischen Familie von Rosen, werden wir Mittag essen und viel über die Geschichte des Baltikums erfahren. Das Seengebiet bei Silma erreichen wir zu Fuß. Hier erwarten wir Rohrdommel, Rothalstaucher, Zwergsäger und durchziehende Entenarten. Die Halbinsel ist ein wichtiger Rastplatz für nordische Gänse, unter denen sich mitunter Zwerggänse aus Schweden aufhalten.

3.Tag: Kap der nordischen Taucher, Lagunenstadt Haapsalu und Matsalu-Nationalpark

Am Morgen besuchen wir das Kap Pöösaspea – der beste Ort im Baltikum für Stern- und Prachttaucher auf dem Durchzug. Auch Eis-, Samt- und Trauerenten lassen sich sehr nah beobachten. Zeitweise kommt es zu einem starken Durchzug von Sperbern, Kornweihen und vor allem Rauhfußbussarden. Immer wieder überrascht die nordwestlichste Spitze Estlands mit hocharktischen Arten (Schneeammer, Strandpieper, Seidenschwanz). Danach suchen wir im am Tanajärv nach Raubwürger und Dreizehenspecht. Gleich falls sollten wir hier den Steinadler entdecken. Der Abend ist wieder den Eulen vorbehalten. In den letzten Jahren haben unsere estnischen Spezialisten wir immer mehr Brutplätze des Habichtskauzes gefunden – ein eindrucksvolles Erlebnis diese riesige Eule am Nest beobachten zu können.

4.Tag: Dünenkiefernwald und Findlinge am Strand